Fotografie | Carla Kogelman

21. Mai – 1. September 2019

Drei Etagen, drei Fotoserien, drei Familien
Kinderzauberwelt im Mittelpunkt der Arbeit der Fotografin Carla Kogelman

Die Arbeit der Fotografin Carla Kogelman nimmt in die Niederlanden eine besondere Stellung ein. Ihre Kinderserie ist einzigartig und zeigt wie sie ihre Welt von innen aus sehen. Wir sehen sie zu Hause, spielend, im Urlaub, mit Freunde oder in der Umgebung der Familie. Ab 19. Mai bis zum 1. September 2019 zeigt das Stadsmuseum Harderwijk Arbeiten von Kogelman. Es ist das erste Mal, das drei ihrer Serien gleichzeitig gezeigt werden.

Carla Kogelman stellt Kinder im Mittelpunkt ihre Arbeit. In der Serie „ich bin Waldviertel“ folgt Kogelman Hannah, Alena und andere Kinder, die Jährlich ihre Ferien in den Arkadischen Österreichischen Merkenbrechts verbringen. Hier sind keine Unterhaltung Teams – sondern endlose Tage auf und rund um den Bauernhof, mit Tieren, in der Natur. Die Kinder werden aus der Nähe gefolgt, ohne dass man eine Ahnung hat das sie sich überhaupt die Anwesenheit von Kogelman bewusst sind.

In die Folge, die Kogelman von den Drillingen aus Utrecht – Soesja, Morris und Tex – gemacht hat, sieht man Kindern die von ihren Eltern viel Raum bekommen haben, um herauszufinden wer sie sind. Durch das teilen von vielen gemeinsamen Dingen entwickeln sie zunehmend ihre eigene Identität. Und die Amsterdamer Josline und Loïs – zentral in der dritten Serie – zogen mit ihren Eltern nach Benin und Bauen dort als Kinder von Ausländer ein neues Leben auf.

Zwei Aspekte sind ausschlaggebend, um als Fotograf buchstäblich und im übertragenen Sinn so nahe sein zu können: Zeit und Vertrauen. Kogelman verbringt daher viel Zeit mit den Kindern, manchmal einige Wochen hintereinander; Jahren auf einander Folgend. Wir kennen solche Serien in der Niederländischen Fotografie von Fotografen, die ihren eigenen Kindern folgen, wie zum Beispiel Ed van der Elsken. Carla Kogelman nutzt ihre Position, um sich unsichtbar zu machen. Sie greift nicht ein, leitet nicht, sondern zeichnet bloss auf, was sie sieht: eine magische Welt, wo wir alle Bedürfnis nach haben.
Carla Kogelman (Raalte, 1961) absolvierte 2011 ein Studium an der Foto Akademie in Amsterdam im Bereich Dokumentare und Portretten. Zuvor arbeitete sie 25 Jahre als Theaterproduzentin. Sie wurde mehrmals mit ihre Fotos für ruhmreiche preisen nominiert, nicht nur im Inland sondern auch im Ausland. Sie hat zahlreiche Preisen gewonnen, darunter sechsmal einen Preis bei der Zilveren Camera. (2011, 2015, 2016 und 2017), zweimal einen ersten Preis bei der World Press Photo (2014 und 2018) und kürzlich beim World Water Day Photo Contest.

www.carlakogelman.nl

Weitere aktuelle Ausstellungen

Marijke Breuers: Spuren

Marijke Breuers: Spuren 10. September - 27. Oktober 2019 Marijke Breuers arbeitete jahrelang als Graphik Designerin und Kunst Lehrerin. Allmählich wuchs der Wunsch, ihre eigene Geschichten als autonome Künstlerin erzählen zu können. Geschichten, die oft...

mehr lesen

Standbilder im Innengarten

Standbilder im Innengarten 7. Juli - 22. September 2019 Diesen  Sommer sind Bilder von Rob de Haan aus Ermelo im Stimmungsvollen Innengarten des Stadsmuseum  Harderwijk zu sehen. Er war über 40 Jahre lang kreativ in der Textilindustrie tätig. Nach seiner...

mehr lesen